Freitag, Mai 30, 2014

Zitronen-Thymian-Kuchen oder eine Frage der Perspektive

Zeitweise gibt es Rezepte in Büchern die würde ich zu gerne machen, aber es gibt Zutaten die ich nirgends auftreiben kann. Manchmal ist das ja egal, doch wenn über dem Rezept "Zitronen-Thymian Kuchen" steht wäre es doch etwas seltsam den Zitronen-Thymian einfach zu ersetzen. Meine Mama gehört zu dieser seltsamen Spezies. Sie hat den Kuchen einfach kurzerhand mit Zitronenmelisse gemacht. Das duftet sage ich euch. Herrlich!

Wie auch immer am nächsten Tag hatte sie Geburtstag. Papa wollte ihr Blumen schenken. Doch tatsächlich gab es keine Blumen mehr, nur noch Kräuter hatte der Gärtner anzubieten. Und was war dabei? Zitronen-Thymian! Ich wette hätte sie den Kuchen nicht einen Tag zuvor gemacht wäre ihr der Zitronen-Thymian nicht aufgefallen.


Gut, dass ich gerade an diesem Wochenende zu Hause bei meinen Eltern war. So bin ich endlich zum Zitronen-Thymian gekommen und konnte den Kuchen machen wie es sich gehört - also beinahe.

Hat auch wieder ganz gut geklappt das Rezept der hummingbird bakery zu "veganisieren". Ich vermute, dass das was schief gegangen ist nicht daran lage, dass ich das Rezept umgewandelt habe. Eventuell lag es eher daran, dass ich den Sirup nicht lange genug eingekocht habe oder dass ich erst als der Kuchen beinahe kalt war draufgekommen bin, dass der Sirup eigentlich gleich über den noch heißen Kuchen gehört.


Dafür, dass ich befürchtet hatte einen Suppen-Kuchen zu bekommen sieht der Kuchen doch ganz gut aus. Hätte ich nur das erste Foto gezeigt hätte ich euch erzählen können, dass alles perfekt war. Doch perfekt ist langweilig. Ein Teil von meinem Kuchen ist in der Form geblieben. Der Teil schmeckt übrigens immer am Besten der in der Form kleben bleibt. Doch auch der schiefe Kuchen von Niederbayern ist wirklich gut und ein wirklich erfrischender und saftiger Kuchen für den Sommer. Wenn der Sommer denn dann auch mal wieder kommen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen