Montag, März 10, 2014

Lets cook together: Wrap it!

Jeden Monat gibt es ein Thema das kochtechnisch umgesetzt werden soll. Immer am 10. stellen alle ihre Ergebnis auf ihren Blog und zeigen was alles möglich ist.

Genaueres kannst du dir hier durchlesen: Projekt-Seite

Das Thema für den Monat März lautete

Wrap it! Lecker gerolltes und/oder gewickeltes! (hier darf frei interpretiert werden, nicht nur Wraps, sondern alles was "gewrapt" werden kann...)

Da ging es erst mal daran zu schauen was "gewrapt" denn heißen soll. Immer wieder dieses Denglisch, dafür bin ich doch schon zu alt. Doch es war wie ich mir schon dachte. Es geht um alles das gewickelt oder eingerollt wird.

Das erste was mir bei gewickelt einfällt ist doch ganz logisch. Palatschinken! Doch die mache ich eigentlich immer ganz langweilig mit Marmelade, Eis oder Nutella. Ganz ausgefallen wird dann schon Marmelade und Banane. Also nicht sonderlich aufregend. Außerdem schon wieder was Süßes? Hatten wir ja erst letztes Monat beim Milchreis.


Also was anderes für die Füllung überlegt. Ich mag Spinat. Warum nicht mal Palatschinken mit Spinat? Beim Einkaufen gehen hatte ich dann so einen Appetit auf Champignons, da dachte ich mir es werden dann eben Palatschinken mit Spinat und Champignons. Irgendwie hatte ich dann aber wenig Spinat zu Hause, also wäre es fast schon passender es Palatschinken mit Champignons und Spinat zu nennen. Das was am meisten drinnen ist kommt ja immer zuerst.

Genug der Philosophie wie ich es denn nennen soll, ich verrate euch einfach die Zubereitung und ihr sagt dann dazu wie ihr wollt.

Für die Füllung habe ich 125 g TK-Blattspinat im Topf mit 5 EL Wasser aufgetaut. Währenddessen habe ich 250 g Champignons geputzt und in Scheiben geschnitten. Drei Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden. Beides zusammen in etwas Walnussöl in der Pfanne anbraten und damit währenddessen die Champignons nicht braun werden einen Schuss Zitronensaft dazu geben. Der aufgetaute Spinat wird mit 35 g Cashewmus vermengt und mit einer Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Wenn das Wasser, das die Champignons beim braten abgegeben haben, verdampft ist werden diese mit dem Spinat vermengt.


Dann geht es ans Palatschinken machen. Da wird das Rezept schwer, weil das mache ich nach Gefühl. Ich nehme immer 125 g Weißmehl und etwas Salz. Danach kommt nach Gefühl Haferdrink (bzw wer Milch trinkt nimmt halt Milch) hinzu bis es eine flüssige Masse ist. Das könnten schon so um die 200 ml sein. Nagelt mich aber nicht fest. Wem das zu ungenau ist der kann ja mal im Internet nach einem Palatschinkenrezept suchen. Einfach den Zucker weglassen und wer mag auch das Ei, mache ich ja auch so.

Etwas Walnussöl in einer Pfanne erhitzen und dann einen Schöpfer Teig reingeben. Am besten die Pfanne einfach "aufstellen", dann verläuft sich der Teig so gut wie von selbst. Außer ihr habt das Talent von mir, dass der Teig beim ersten Palatschinken immer viel zu fest ist. Macht aber auch nix, einfach den rausbacken und danach nebenbei futtern während ihr die nächsten macht. Hat auch den Vorteil, dass die nächsten nicht mehr so fettig werden, falls ihr wie ich meistens erst mal zu viel Öl in der Pfanne habt.
Der Palatschinken wird nach ein paar Minuten gewendet. Bei mir ist das meist der Zeitpunkt wenn der Teig auch oben nicht mehr flüssig ist. Wer es etwas dunkler mag sollte da noch kurz warten. Ich mag irgendwie alles immer gerne noch etwas heller wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt.


Da auch noch der Beweis, dass ich wirklich "gewrapt" habe. Auf den fertigen Palatschinken wird an einer Seite die Champignons-Spinat Füllung gegeben und anschließend das ganze gerollt. Wie das beim Palatschinken halt so üblich ist.

Weil normalerweise ja immer Staubzucker auf die Palatschinken kommt habe ich noch ein paar Wallnüsse gehackt und darüber gestreut. Ein Palatschinken ohne was oben drauf kann einfach nicht schmecken - außer er ist kalt, dann gehört da nix drauf, weil das stört sonst nur beim Essen mit den Fingern. Das ist dann aber nur bei den süßen Palatschiken wichtig, denn die schmecken kalt ja lecker. Diesen hier mit Spinat und Champignons würde ich dann kalt eher nicht essen wollen.

Nachdem aufgegessen wurde geht es nun ab zu den anderen Teilnehmern neuen Hunger holen. Außerdem will ich schauen ob irgendwer Rindsrouladen gemacht hat, die werden ja auch gewickelt/gerollt, oder nicht? Das ist mir nämlich während dem schreiben hier eingefallen. Allerdings hätte ich ja dann erst mal zu den Fleischessern wechseln müssen und das war mir das Projekt dann doch nicht wert. Es gibt aber sicherlich auch fleischiges gewraptes bei einem der Teilnehmer. Schaut doch einfach mit: Teilnehmerliste

PS: Zum Glück war ich mit dem Thema für diesen Monat früh genug dran und habe es noch vor der Fastenzeit gemacht. Nicht also, dass ihr denkt ich hätte jetzt schon meinen ersten Fastenbruch begangen. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen