Montag, Februar 10, 2014

Lets cook together: Milchreis

Ich bin zwar nicht die begnadeste Köchin und auch keine super Fotografin, aber wen kümmert das schon? Als ich vor einem Monat das neue Projekt Lets cook together von Ina gelesen habe fand ich es schon toll. Als ich dann das erste Thema sah dachte ich mir spontan ich mache da einfach mal mit! Schadet ja nicht auch mal neues auszuprobieren.

Das erste Thema lautet

Milchreis als Soulfood gegen den Winter

Ich liebe, liebe, liebe Milchreis. Meist mache ich ihn der Einfachheit halber mit Zimt und Zucker, mit Äpfeln, Himbeeren oder Schokolade und Zimt.

Dann ist mir jedeoch mein Lieblingsessen eingefallen. Beinahe vergessen! Da ist nämlich auch Milchreis der Hauptbestandteil - neben Äpfeln. Obwohl ich das Gericht liebe habe ich das bisher noch nie selber gemacht. Das habe ich mir immer bestellt wenn Mama gefragt hat was ich haben will wenn ich nach Hause komme. Netterweise hat sie dann meistens mehr gemacht und ich konnte mir noch tiefgekühlt etwas mitnehmen. Hat nur meistens nie lange gehalten.

Für die Aktion war es dann mal soweit und ich habe es gewagt das Rezept meiner Mama auszuprobieren und tada, mein erster Reisauflauf!


So schwierig war es dann gar nicht. Außerdem hat es sogar tatsächlich geschmeckt obwohl ich ihn doch etwas abgewandelt habe. Eier mag ich nämlich nicht anfassen. Ich schreibe die Originalzutaten mal in Klammer, wenn es jemand ausprobieren möchte.

Die Basis ist ein ganz gewöhnlicher Milchreis. Einfach nach Anweisung zubereiten wie auf dem Päckchen steht, bestehend aus 1 l Haferdrink (Milch), 250 g Milchreis (Rundkornreis), 3 EL Zucker. Den Milchreis anschließend auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit von einem kg Äpfel das Kerngehäuse und die Schale entfernen und die Äpfel hacheln. Zimt, etwas Zucker und Zitronensaft untermischen und anschließend alles mit den Händen auspressen.

150 g Zucker (Original 200 g, aber das ist arg süß fand ich), 150 g Margarine (Butter), 2 EL Maismehl (2 Eier) schaumig rühren. Anschließend den kalten Milchreis unterheben.
Sah bei mir etwas ekelhaft aus und hat auch nicht wirklich gut geschmeckt. Also mal lieber nicht kosten. Das Endprodukt schmeckt viel, viel besser sag ich euch.

Die Hälfte des Milchreises in eine gefettete Auflaufform geben, die Äpfel darauf verteilen und mit dem restlichen Milchreis abschließen. Bei 200 °C Umluft für 30 - 40 Minuten backen. Bis die obere Schicht etwas Farbe annimmt.


Ich esse den Reisauflauf übrigens heiß und kalt. Finde den kalt manchmal sogar fast noch besser. Da verbrenn ich mir nämlich nicht die Zunge an den Äpfeln, weil ich mal wieder zu ungeduldig bin.

Das ganze muss ich natürlich von meinem Kinder-Teller essen. Kindheitserinnerung und so. Wollte eigentlich gerade ein Foto von dem Teller machen, damit ihr das Motiv seht und nicht nur das Bein vom Bären. Doch meine Kamera mag gerade die Speicherkarte nicht mehr. O.o

Da ich gerade keine Nerven habe mich damit näher zu beschäftigen werde ich jetzt die anderen Beiträge des Lets cook togehter Projektes ansehen und schon mal meine Milchreis-Tage für das kommende Jahr planen. Hab das nämlich vorhin schon mal ganz kurz durchgeklickt und da sind ja leckere Rezepte dabei!
Hier der Link zu allen Teilnehmern, wenn noch wer mitschauen mag: Lets cook together Jänner

Kommentare:

  1. Foto und Speise sehen doch gut aus !
    Ich bin immer noch geflasht wieviele beim Projekt mitgemacht haben !
    Einfach grandios.
    Viele Grüße
    Yvonne von Yvi´s own world

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich finde es auch genial wie viele mitmachen. V.a. wie unterschiedlich die Rezepte sind. Da schlägt das Milchreis-Herz höher. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Die Banane lag neben dem Apfel so einsam und verlassen im Obstkorb,da dachte ich, baue ich diese als Deko einfach mit ein.
    Hab gar nicht an die Kombi Schoko-Banane gedacht, aber jetzt wo Du es sagst...ich habe früher als Kind auch oft Schwarzbrot mit Nutella und Bananen-Scheiben drauf gegessen ! Einfach yummy !
    Viele Grüße
    Yvonne von Yvi´s own world

    AntwortenLöschen
  4. @Yvi: Na welch ein Glück, dass die Banane neben dem Apfel lag - obwohl sie das ja eigentlich nicht sollte. ;-)

    @Sanzibell: Oh, das tut mir leid - wobei, eigentlich nicht wirklich ;-) Freut mich eher. :-)

    AntwortenLöschen