Mittwoch, Januar 15, 2014

Mit süßen Sünden zur Erkenntnis des Tages

Da soll einer sagen, dass so eine süße Kleinigkeit unnötig ist. Ganz und gar nicht. Ich frage mich eher warum ich eigentlich dieses tolle Kamera-Buch habe, wenn ich mir scheinbar nix merke was ich da drinnen lese. Beziehungsweise ich merke es mir schon, aber falsch rum. Das es sowas gibt. Kaum zu glauben. Dabei habe ich das doch schon im Studium in der Theorie gelernt. In gefühlten 500 Vorlesungen wurde das durchgenommen. Die gefühlten 500 Prüfungen dazu habe ich sogar bestanden. Scheinbar wurde genau das nie abgefragt oder ich wusste es damals besser.


Ich habe mich nämlich schon seit einiger Zeit gefragt wie ich es schaffe, dass - nicht lachen - das ganze Bild scharf ist. Ja öhm, ich kam nicht dahinter. Blöd wie ich war dachte ich nämlich je kleiner die Blende ist desto mehr Schärfentiefe habe ich. Aber denkst de! Ist genau andersrum, je größer die Blende ist umso mehr Schärfentiefe habe ich. Das kann aber auch verwirrend sein mit diesen ganzen Werten und groß und klein und scharf und unscharf und lange Belichtung und kurze Belichtung und A und S und P und M. Wer soll denn da auch noch durchblicken.

Wobei ich mir sicher bin, dass ich das irgendwann als ich die Kamera neu hatte wusste. Ich bin mir ganz sicher. Das heißt also ich muss viel viel mehr fotografieren, damit ich sowas nicht ständig und immer wieder vergesse und wieder was rauskommt was ich eigentlich so nicht vorhatte.


Die Torte ist mal wieder aus dem Buch Süße Sünden von der hummingbird bakery. Sehr unvegan mit massig Frischkäse, aber immerhin die Eier habe ich weggelassen. Die Bestrafung werde ich die Tage schon noch bekommen indem mein Gesicht bald zum Streuselkuchen wird. Doch sei es drum, manchmal muss ich dem Freund eine Freude machen und ihm was backen was er gerne isst.

Der Cheesecake steht auf einem Teig aus Haferflockenkeksen, gefolgt von einer Schicht Frischkäse mit Karamellcreme und einer Schicht Frischkäse mit Zartbitterschokolade. Das ganze wird getoppt von Karamellcreme und gerösteten Haselnüssen.

Ein Traum sage ich euch. Am ersten Tag etwas süß, aber am nächsten Tag schon nicht mehr. Eventuell haben sich unsere Geschmacksnerven auch einfach besser auf süß eingestellt. Wie auch immer, sehr zu empfehlen dieser Cheesecake!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen