Mittwoch, September 18, 2013

Nudelsalat

Eigentlich ja ein typisches Sommergericht wenn es heiß ist und alle den See stürmen. Doch was interessiert mich das? Heizung aufdrehen, davor setzen und schon ist es warm genug um den Nudelsalat zu essen. Immerhin habe ich den Sommer über benötigt um zu testen ob der Salat wirklich schmeckt oder ob das nur eine Tagesaufnahme war. Was soll ich euch sagen? Er schmeckt jedes mal wieder. So gut, dass Freund ihn ständig haben will. So auch wieder am Wochenende und da habe ich es auch endlich mal geschafft ihn richtig zu machen und auch die Fotos nicht zu vergessen.


Ihr dürft nur niemandem verraten, dass der Nudelsalat vegan ist, da schauen die meisten Leute so ganz skeptisch. Wobei ihr ihn auch unveganisieren könnt indem ihr Mozzarella hinzufügt, aber wer will das schon? Hier also die vegane Version:

500 g Nudeln in ca 4 l gesalzenem Wasser kochen, wie lange steht sicher auf der Rückseite der Nudelverpackung.
Für das Dressing nehmt ihr 100 g getrocknete Tomaten in Öl, 6 EL Olivenöl, 3 EL gehackte Petersilie, 3 TL weißes Mandelmus oder Cashewmus, 60 ml Wasser und püriert das alles mit dem Pürierstab. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit den Nudeln vermischen. Die Nudeln können da ruhig noch warm sein und ihr müsst natürlich auch schon mal kosten.

Was noch so reinkommt in den Nudelsalat könnt ihr selbst entscheiden. Ich nehme immer 250 g Cocktailtomaten die ich Viertel. Lauchzwiebel oder rote Zwiebel (davon aber nur eine, zwei sind mir zumindest schon zu viel habe ich festgestellt). 3 bunte Paprika, klein geschnitten. Die könnt ihr mit Schale reingeben oder auch ohne. Damit ihr die Paprika gut schälen könnt gebt ihr sie einfach entkernt und halbiert bei 220 °C in den Ofen bis die Haut schwarze Blasen wirft. Danach ab in einen Gefrierbeutel damit, zumachen und 20 Minuten liegen lassen. Danach lässt sich die Haut ganz gut abziehen.


Das Dressing schmeckt auch super lecker zu einem gemischten Salat. Dafür war das Dressing auch ursprünglich gedacht in "Vegan for fit". Ich war damals wohl so stark auf Nudelentzug, dass ich beim essen ständig Nudelgeschmack im Mund hatte. Deswegen war ich gar nicht verwundert, dass das Dressing sich auch im Nudelsalat ausgezeichnet macht.

Die ganz faulen können sicherlich auch Pesto Rosso nehmen statt das Dressing selbst zu machen. Das habe ich allerdings noch nicht probiert, weil das ist ja mal gar nicht vegan und sicherlich auch gar nicht so lecker wie selbst gemacht. Behaupte ich jetzt einfach mal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen