Donnerstag, Mai 30, 2013

Vegan for Fit - Die Challenge

Jetzt habe ich schon zwei mal ein Wochen Fazit gebracht, aber was ich da eigentlich genau mache habe ich noch gar nicht so richtig geschrieben. Das werde ich jetzt mal nachholen.

Bei der Challenge handelt es sich um ein 30 Tage Programm mit diesem Buch


Der Titel sagt ja wohl schon einiges. Es hat etwas mit veganer Ernährung zu tun. Ich habe das "30 Tage Challenge" natürlich nicht gelesen und mir nur die Rezept-Fotos angesehen und es gekauft. Die sehen wirklich so lecker aus!

Kurz die Challenge erklärt:
  • Es gibt Stufe 2 und Stufe 1 Rezepte. Stufe 2 darf bis 16 Uhr gegessen werden. Stufe 1 von 16 bis 19 Uhr. (Also wenn ich das richtig kapiert habe ist Stufe 2 mit Kohlehydrate und Stufe 1 ohne - aber ohne Garantie, dass das stimmt.)
  • Ab 19 Uhr darf nichts mehr gegessen werden (bzw 4 Stunden vor dem Schlafen).
  • Keine tierischen Produkte
  • Kein Zucker
  • wenig stärkehaltige Lebensmittel (keine Nudeln, Weißmehl, Kartoffeln, weißer Reis)

Was gegessen werden kann? Alles was im Buch steht. Das sind immerhin alleine zum Frühstück ungefähr 20 Rezepte (Müsli, Aufstriche, Brot, Cremes, Shakes). Also wer sich da nix findet der ist selber Schuld.

Was das alles bringen soll? Ziemlich viel - was auch sonst. Wäre ja ein komisches Buch wenn steht, dass es nix bringt. Glaube das ist für die Verkaufszahlen nicht so optimal. Aber mal ein kleiner Auszug was die 30 Tage bewirken sollen lt. Buch:
  • Gewichtsabnahme
  • bessere Verdauung
  • reinere, straffere Haut mit jüngerem Aussehen
  • bessere Laune
  • weniger Schlafbedürfnis
  • mehr Bewegungsdrang

Liest sich doch gut und ich glaub doch immer allen Leuten. Wenn die das schreiben kann das doch nur wahr sein. Wir werden sehen.

Nach den bisher 2 Wochen kann ich aber dazu schon mal folgendes sagen:

Bei der Haut bin ich mir noch unschlüssig. Ich bilde mir ein sie ist besser geworden. Kann aber Zufall sein. Jüngeres Aussehen wird bei mir denke ich schwer. Ich sehe nämlich schon 10 Jahre jünger aus als ich tatsächlich bin. Dh noch jünger und die nehmen mir den Führerschein weg. Haha!

Verdauung muss ich noch schauen. Hatte in der ersten Woche wirklich einen extremen Blähbauch. Lag eventuell an der Umstellung oder an zu viel Soja an den Tagen.

Bessere Laune, weniger Schlafbedürfnis und mehr Bewegungsdrang merke ich nichts. Ich schlafe nach wie vor 10 Stunden und döse danach noch weiter mit gelegentlichem einnicken. Habe auch nicht das Bedürfnis aus dem Bett zu springen sobald ich aufwache. Mag noch immer rumliegen und mich meinen Tagträumen hingeben. Ist zum Ende der zweiten Woche sogar wieder mehr geworden. Da gibt es also tatsächlich noch viel Potential.

Gewichtsabnahme ist eindeutig. In den ersten zwei Wochen schon knapp 2 kg. Überrascht mich ehrlich gesagt ein bisschen, aber ist natürlich trotzdem schön.
An Umfängen hat sich auch etwas getan - allerdings nicht da wo ich es wollte. Die Taille und Hüfte sind von den cm her deutlich geschrumpft, aber der Bauch könnte mal langsam nachziehen (meine Problemzone). Der Rest ist auch um ein paar cm weniger - aber nicht nennenswert, also könnte es auch daran liegen, dass ich anders gemessen habe. Immerhin ist es nicht mehr, das ist ja schon mal gut.

Bin gespannt wie es die nächsten Tage und Wochen weitergeht. Ich bin noch immer hochmotiviert und habe derzeit nicht das Gefühl, dass ich auf irgendwas verzichten würde. Kann ruhig so bleiben.

Dienstag, Mai 28, 2013

Vegan for Fit Challenge - Woche 2

Die zweite Woche ist schon wieder um. Dieses mal war die Herausforderung das Wochenende bei meinen Eltern. Was dann aber doch nicht so schwierig war. Papa war bis auf Montag immer im Dienst. Mama hat nur Sonntag was gegessen als ich nicht da war. Somit habe ich am Samstag für mich gekocht und das am Montag noch gegessen. Also eigentlich doch recht entspannt. Zutaten habe ich so gut wie alle mitgenommen. Sicher ist sicher.

Ich habe sogar der leckeren Joghurttorte widerstanden! Das mag was heißen. Nur ein Stückchen Türkischen Honig habe ich doch gegessen am Sonntag, da war sowieso mein Sündentag in dieser Woche. Irgendwas ist halt immer.

Generell ist mir aufgefallen, dass ich immer weniger Appetit habe. Was etwas anstrengend ist, weil ich ja einkaufen sollte, falls ich doch Appetit habe, aber dann kann es schon sein, dass die Sachen hier 3 Tage rumliegen. Was bei manchem Gemüse nicht so ganz optimal ist. Mal schauen wie ich das die nächste Zeit mache. Vermutlich werde ich wieder nur eine warme Mahlzeit am Tag essen. Wäre auch angenehmer vom Zeitaufwand her. Mal schauen wie sich das einpendelt oder ob die Appetitlosigkeit nur vorübergehend ist.

Was ich jedenfalls wieder mehr aufpassen muss ist das Trinken. Ich habe teilweise nur 1-2 Gläser getrunken. Ist nicht wirklich viel. Habe es dann auch stark gemerkt bei den Wetterumschwüngen. Da habe ich oft Kopfschmerzen, aber dieses mal war mir auch wieder mal recht schwindelig. Nächste Woche also wieder mehr Tee und Wasser.

Tag 8



1. Beeren-Müsli 2. Hirse Salat to Go 3. Nichts

Müsli mit Milch ist wirklich nix für mich. In Zukunft halte ich mich wieder an Müsli mit Joghurt.
Getränk gab es dieses mal Grüntee-Coco-Cream. Lecker, aber warme Milch in jeglicher Form liegt mir immer stark im Magen. Also lieber nur in Ausnahmefällen.

Der Hirse Salat war grauenhaft! Keine Ahnung ob es daran lag, dass im Rezept eigentlich Qunioa verlangt wird (was ich nirgends gefunden habe) oder weil ich die Hirse nicht gewaschen habe oder weil der Salat schon zwei Tage stand. Jedenfalls pfui und ich habe es weggeschmissen. Ging gar nicht.
Gab dann noch eine Banane und Abendessen war aus organisatorischen Gründen auch gestrichen. Die 19 Uhr Regel nervt manchmal schon ganz schön muss ich sagen.

Tag 9



1. Breackfast-Crunch mit Mandelmilch 2. Zucchini-Spaghetti alla Carbonara 3. Obst

Ab jetzt gibt es aber kein Müsli mit Milch mehr. Zum mitnehmen ist das Müsli auch nicht wirklich geeignet. War am Vormittag nur noch Matsch. *brrr*

Die Zucchini-Spaghetti waren in Ordnung, aber auch nicht der Knaller. Am Abend wollte ich die zweite Portion essen, aber ich hatte so gar keinen Appetit. Dafür hatte ich einen totalen Gusta auf Obst. Also gab es einen Obstsalat mit Birne und Himbeeren. Ist nach 16 Uhr glaube ich zwar auch nicht mehr erlaubt, aber sorry, Obst esse ich bis 19 Uhr wenn mir danach ist. Da kann der Herr Hildmann sagen was er will. Nur bei der Banane halte ich mich halt zurück.

Tag 10



1. Mini-Crunch-Pancakes mit Himbeer-Joghurt-Eis 2. Zucchini-Spaghetti alla Carbonara 3. Broccoholic - Brokkoli mit Zitronen-Mandel-Creme

Eis zum Frühstück. Da halte ich mich doch gerne dran. Das Eis besteht aus gefrorenen Himbeeren, Joghurt und Agavendicksaft. Bei mir hatte es nicht wirklich die Konsistenz von Eis, sondern eher von einer Creme, aber geschmeckt hat es zum niederknien. Auch die Pancakes! Einfach himmlisch. So lob ich mir den Start in den Tag.

Nach dem dritten mal aufwärmen und anständigem nachwürzen mit Salz und Pfeffer waren die Zucchini-Spaghetti wirklich gut. Das nächste mal werde ich die Zucchini vorher gleich etwas dünsten. So roh sind die einfach nix für mich glaube ich.

Das Broccoholic ist gut - aber ich habe eindeutig zu viel Zitrone rangemacht. Doch sauer macht lustig, also hatten wir einen lustigen Abend. ;-)

Tag 11



1. Mini-Crunch-Pancakes mit Himbeer-Joghurt-Eis 2. Spartaner-Hirse Mediterran 3. Orange

So sind die eindeutig angenehmer zu Essen. Das andere mag zwar schöner aussehen, aber ist auch blöder zu Essen. Also für mich zumindest.

Nach dem Hirse-Salat to Go hatte ich ja etwas Bammel vor dem nächsten Hirse Gericht. Dachte schon die Hirse schmeckt vielleicht so komisch. War zum Glück nicht so. Das hat geschmeckt. Doch 2 Portionen? Ich habe darauf 3 gemacht und war nach jeder Portion überfressen - dh ich hätte da locker 4 oder 5 Portionen machen können.

Tag 12



1. Amaranth-Joghurt-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken 2. Spartaner-Hirse Mediterran 3. Peterwurzen-Risotto mit Zuckerschoten

Zu meinen Eltern wollte ich so wenig wie möglich mitschleppen an Lebensmitteln. Von daher war das Amaranth-Joghurt-Pop Müsli optimal. Geht schnell und es stört mich nicht es jeden Tag zu Essen.

Spartaner-Hirse vom Vortag, nur die Haselnüsse hatte ich vergessen. Hat trotzdem geschmeckt.

Das Peterwurzen-Risotto müsste eigentlich lt. Buch ein Pastinaken-Risotto sein. Nur wo bekommen wir bitte Pastinaken her? Haben meinen Opa angerufen und der meinte, dass Peterwurzen auch geht. Hat auch geschmeckt, von daher passt.

Tag 13



1. Zwei Bissen Amaranth-Joghurt-Pop 2. Gesündigt, gesündigt, gesündigt

Morgens habe ich nicht viel runterbekommen. Bzw essen hätte ich schon können, aber nach jedem Bissen und Schluck war ich aufm Klo. Nervosität lässt grüßen. Immerhin mein erster 5 km Lauf. (Übrigens erfolgreich beendet.)

Nach dem Lauf ging es dann mit zwei Freundinnen ins Schweizerhaus. War schon lange so geplant, also bin ich mit. Ich hatte dann etwas nicht Challenge-Taugliches - ja nicht mal was veganes. Schafskäsetascherl auf Paradeis-Kraut. Es waren nur 4 Nudeltaschen mit Schafskäse drinnen. Auch dieses mal war ich darauf gar nicht so heiß. Es hat geschmeckt, aber weder die Nudeln noch der Schafskäse haben mich wirklich begeistert. Von daher waren es zum Glück nicht mehr. Dafür war das Paradeis(=Tomaten)-Kraut wirklich gut.

Danach bin ich zu einer Freundin gefahren um für unseren Urlaub noch was zu besprechen. Da hat sie Blätterteig gemacht mit Nussfüllung und welche mit Marmelade. Finde ich unhöflich nein zu sagen, gesündigt habe ich schon also habe ich ein paar gegessen. Gott, ich liebe Marillenmarmelade!
Am Abend gab es dann noch ein Stückchen türkischen Honig. Immerhin habe ich danach kein verlangen mehr gehabt. Normalerweise esse ich davon ein Stück und renne die nächste Stunde alle fünf Minuten zum Kühlschrank bis die Tüte leer ist. Was ist los mit mir? Kein Käse, kein Süßes rufen in meinem Körper verlangen nach mehr? Da stimmt was nicht.

Tag 14



1. Amaranth-Joghurt-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken 2. Spartaner-Hirse Mediterran

Zur Abwechslung mal das Frühstück im Glas geschichtet wie es bei so vielen Rezepten steht. Sieht nett aus, aber zum Essen absolut doof. In Zukunft gibt es also wieder mein Gemantsche in der Schale. Blöd für euch, angenehmer für mich.

Den Rest der Hirse habe ich dann noch Mittags gegessen.

Abends war ich wieder zu Hause und hatte keinen Appetit. Gab nur eine Tasse grünen Tee (den hatte ich die letzten Tage nie, weil ich ihn vergessen hatte mitzunehmen). Mit ein bisschen Agavendicksaft schmeckt der grüne Tee eindeutig besser. Mein Körper steht also doch noch auf Süßes. Na immerhin etwas, was ich gewohnt bin.

Sonntag, Mai 26, 2013

Das große Treffen der Kleinen

Wenn der große Bruder seine Kumpel trifft, muss natürlich auch der Kleine zu seinen Freunden. Pfingsten war auch dieses Jahr wieder ein MINI Treffen angesagt. *yeah*


Unterschiedlicher könnten die zwei Treffen gar nicht sein. Das eine in der Stadt im Parkhaus. Das andere auf dem Land im Grünen.


Bei diesem Treffen hat es uns die Ausfahrt auch nicht verregnet.


Deswegen haben wir uns angeschlossen.


Und wir waren nicht Alleine.


Ganze 58 MINIs wurden in diesem Jahr gezählt. Genial!


Da sind Ampeln schon eine kleine Herausforderung bzw das zusammen finden danach.



In diesem Jahr hatten auch meine Glücksbringer endlich einen Ausblick.


Nach über einem Jahr habe ich es endlich geschafft einen Platz für beide zu finden (der andere sitzt auf der anderen Seite) von dem sie nicht runterfallen wenn es in die Kurven geht oder gebremst wird. Nun sind sie nicht nur bei den Ausfahrten mit dabei, sondern immer! Ist das nicht schön?

Jetzt fehlt nur noch ein Name für die Zwei, dann ist unser Glück perfekt.

Freitag, Mai 24, 2013

Karen Swan - Ein Geschenk von Tiffany


Originaltitel: Christmas at Tiffany's
Originalverlag: Pan Books (Macmillan UK)
Aus dem Englischen von Gertrud Wittich

eBook, 576 Seiten (Broschur)

Erscheinungsjahr: 2012

ISBN (eBook): 978-3-641-09081-4
ISBN (TB): 978-3-442-47886-6


Verlag: Goldmann Verlag


Die Autorin hat mir das Herz gebrochen. Oh no, wie kann sie nur!

Erst mal vorweg sieht das Buch doch sehr Winterlich aus und der Originaltitel ist sehr weihnachtlich. Das Buch selber geht aber über ein ganzes Jahr, dh es ist jede Jahreszeit dabei und es sind die Highlights nicht nur im Winter. Es gibt auch einen wundervollen Frühling in Venedig. Was ja mit mein Lieblingsteil war in dem Buch. Das hätte die Autorin mal ruhig in die Länge ziehen können.

Am Anfang des Buches hatte ich ja etwas Angst, dass das Buch in eine Richtung abdriftet in der von einem Typen zum nächsten gesprungen wird und jeder die große Liebe ist. Dem ist zum Glück nicht so.

Die Geschichte wird aus Cassies Sicht geschrieben. Die anderen Personen die vorkommen bleiben doch mehr oder weniger oberflächlich. Bei einer der drei Freundinnen wird auch mal etwas tiefer geblickt, allerdings dient das auch eher dem Zwecke Cassies Geschichte weiterzubekommen. Auch Cassie ist jetzt nicht so der mega-tiefe Charakter den es zu verstehen gilt. Meiner Meinung nach auch nicht nötig. Ich will mit Schmetterlingen im Bauch im siebten Himmel schweben. So sieht es aus und in diese Richtung geht das Buch dann auch - mehr oder weniger. Ob ich da nun die tiefsten Ängste und Gefühle der Personen verstehe ist für mich persönlich eher nebensächlich. Solange ich die Handlungen nachvollziehen kann ist alles paletti.

Für einen schönen Nachmittag zum träumen mit leichter Unterhaltung ein wunderbares Buch.

Dienstag, Mai 21, 2013

Vegan for Fit Challenge - Woche 1

Die erste Woche ist nun um. Ich komme zu nichts! Zu wirklich nichts. Unsere Wohnung sieht aus wie - ich sag es lieber nicht. Jeden Tag stehe ich zwei Stunden in der Küche um das Essen vorzubereiten. Ich habe schon geahnt, dass es mühsam wird, aber so mühsam hätte ich es mir nicht vorgestellt. Nun ja, ich hoffe nach wie vor, dass sich das bald legt und ich etwas besser organisiert bin.

Das Gute ist aber, dass die Umstellung ansonsten nicht so schwierig war. Das Essen schmeckt wirklich sehr gut und ich werde auch gut satt. Lediglich am ersten Tag hatte ich abends etwas Bauchknurren, aber war jetzt nicht so tragisch. Die Tage darauf habe ich mir dann Birnen mitgenommen für zwischendurch und mittlerweile läuft es ganz gut.

Ich hatte extreme Probleme mit Blähungen. Vor allem Tag 3 und 4 waren wirklich grauenhaft. Ich weiß nicht woran es lag. Entweder vertrage ich den Tofu nicht den ich gekauft habe oder ich habe an den zwei Tagen einfach zu viel davon gegessen. Oder es ist einfach Zufall gewesen und es ist die normale Umstellungen vom Körper, obwohl ich ja davor schon Jahrelang vegetarisch gegessen habe. Da muss ich jetzt wohl durch und schauen was es sein könnte.

Tag 3 war übrigens der schlimmste Tag der Woche. Ich hatte am Abend so einen Blähbauch und war so schlecht gelaunt, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Beim kochen war ich manchmal kurz davor das Messer gegen die Wand zu donnern. Ich war - warum auch immer - total fertig mit den Nerven. Ich habe nur noch gearbeitet und gekocht. Die Küche sah aus wie Sau, die Bügelwäsche hat sich gestapelt. Am liebsten hätte ich nach drei Tagen schon den Hut drauf geworfen. Da kam dann aber doch ein bisschen Ehrgeiz das zu schaffen. So habe ich um 9 angefangen meine Küche zu putzen und die Wäsche sortiert. Danach ging es mir wieder besser. Das soll einer verstehen, aber war halt so.

Hatte mir vorgenommen mein Essen brav zu notieren und fotografieren. Daran muss ich noch etwas arbeiten, aber halbwegs habe ich es geschafft. Also hier nun mal meine erste Woche.

Tag 1



1. Amaranth-Joghurt-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken 2. Curry-Mandel-Amaranth mit Sparel in Orangensosse 3. Blumenkohl-Curry-Crunch

Dieses Frühstück! Ein Traum sag ich euch. Einen besseren Start hätte ich mir in diese Challenge nicht vorstellen können. Ich war sehr skeptisch, aber es schmeckt wirklich gut. Nur der Matche war nicht so recht mein Fall. Vor allem ist der Harntreibend. Huihuihui. Die 40 Minuten ins Büro und der Weg vom Auto zum Büro war wirklich knapp.

Das Mittagessen war auch besser als gedacht und viel besser als es aussieht. Nur hatte ich nach dem Essen einen relativ harten Bauch. Das war etwas unangenehm.

Das Abendessen war mir zu viel. Zumindest hatte mein Freund am Vorabend mit seiner Portion schon zu kämpfen, also habe ich sie halbiert. Was eventuell nicht so gut war. Hatte dann beim schlafen gehen doch einen kleinen Hunger. Vermutlich war es doch etwas zu wenig.

Ansonsten lief der erste Tag ganz gut. Ich bin ungefähr 10 Stockwerke hoch- und runtergelaufen, weil natürlich gerade wenn ich anfange grünen Tee zu trinken die Toilette vor der Bürotür umgebaut wird und ich einen Stock hochspringen muss - so jede Stunde. Macht ja angeblich einen schönen Popes.

Tag 2



1. Amaranth-Joghurt-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken 5. Blumenkohl-Curry-Crunch 6. Caprese Vegan Style

Gleiche Frühstück noch mal, weil es einfach lecker ist. Hier seht ihr auch die Schichten. Rechts und links das gepoppte Amranth mit Sojajoghurt. In der Mitte die Himbeeren. Oben drauf Kokosflocken. Einfach zum reinknien! Der Matcha schmeckt aber auch am zweiten Tag nicht wirklich gut. Kein Plan was ich falsch mache. Die letzten Schlucke sind mir zu pulvrig. Mag ich gar nicht. Muss ich mir eventuell doch mal diesen "Besen" kaufen, vielleicht funktioniert es damit ja besser.

Das Blumenkohl-Curry-Crunch schmeckt durchgemantscht eindeutig besser. Dann ist es nicht so trocken. Wobei ich mir das sowieso hätte denken können. Durchgemantschtes Essen schmeckt immer besser.

Statt Tomate-Mozarella Tomate-Tofu. Obwohl ich ja nicht so ein wahnsinniger Tofu Fan bin schmeckt das wirklich gut. Und ist v.a. wirklich schnell gemacht. Optimal.

Zwischen Frühstück und Mittag habe ich dieses Mal eine Birne gegessen. War irgendwie nötig. Am Nachmittag hab ich dann noch einen Drink aus dem Buch probiert. Grüntee-Cream. Also Grüntee mit Hafermilch. Tee mit Milch fand ich ja immer sehr abschreckend. Aber das hat gut geschmeckt! Gibt es in Zukunft statt Matcha zum Frühstück.

Tag 3



1. Erdnuss-Schoko-Müsli 2. Moussake reloaded mit Tofuhack und Cashew-Petersilien-Creme

Grüntee-Creme ist eindeutig besser als Matcha am morgen. Das Erdnuss-Schoko-Müsli war viel zu viel. Da habe ich den Rest dann am Vormittag noch aufgegessen. Obwohl ich ja nicht so der Fan von Schoko zum Frühstück bin war das Müsli wirklich gut.

Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich Süßkartoffeln gegessen. Sie haben ihre Prämiere bestanden. Das Tofuhack hat sogar mein Freund gegessen der normalerweise bei Tofu immer ganz froh ist wenn ich ihm eine Alternative mache. Also vielleicht eine Idee wer noch nie Tofu gegessen hat damit zu starten.

Tag 4



1. Cranberry-Kokos-Ananas-Müsli 2. Auberginenschiffchen Mexican mit Thymian-Mandel-Creme 3. Best Riegel in the World (abgewandelt)

Ananas - ich liebe sie. Die haben dem Müsli den Geschmack verliehen. Nur zum mitnehmen ist das Müsli nicht so recht geeignet. Ich fand es zumindest ein bisschen trocken.

Schlau wie ich bin esse ich ein Rezept mit Bohnen - wenn ich am Vortag schon Probleme hatte mit Blähungen. Sehr förderlich. Nun ja, ich kann ja nicht an alles denken. Habe dafür den ganzen Tag Fenchel-Anis-Kümmel Tee getrunken. Soll ja angeblich helfen. Ob es geholfen hat weiß ich nicht, zumindest war es nicht mehr ganz so schlimm.

Die Amaranth Riegel hatte ich eigentlich gemacht um beim shoppen mit den zwei Kolleginnen zwischendurch was essen zu können. Leider bin ich dann erst nach 16 Uhr draufgekommen. Habe aber dann doch noch 2 Bissen davon genascht. Mehr war irgendwie nicht nötig.
Am Abend habe ich dann allerdings noch ein paar Stückchen Ananas gegessen - nach 19 Uhr. Uiuiui. Mein erster Tag an dem ich nicht alle Regeln eingehalten habe.

Tag 5



1. Cranberry-Kokos-Ananas-Müsli 2. Auberginenschiffchen Mexican mit Thymian-Mandel-Creme 3. (Foto vergessen) Feldsalat mit Avocado-Birnen-Dressing und karamellisierten Mandeln

Das Müsli schmeckt frisch eindeutig besser. Dann ist es auch nicht so trocken.

Von den Auberginenschiffchen habe ich nicht mal die linke halbe Aubergine gegessen. Irgendwie hatte ich gar keinen Appetit. Habe den Rest nun eingefroren. Mal schauen ob das aufgetaut schmeckt oder nicht.

Am Abend haben wir unterwegs gegessen bzw mein Freund hat ein Schnitzel gegessen und ich habe mir meinen Salat mitgenommen. Nur das Foto habe ich total vergessen. Dann muss ich euch aber auch nicht erzählen, dass mir erst zu Hause eingefallen ist welcher Salat der Feldsalat ist. Bei uns heißt der nämlich Vogerlsalat und im Laden war mir irgendwie klar: Feldsalat = Kopfsalat. Falsch gedacht, aber geschmeckt hat der Salat trotzdem.

Tag 6



1. Firestarter mit Banane und Kakao 2. ohne Foto: Gesündigt

Alle haben von diesem Firestarter geschwärmt, also musste ich ihn ausprobieren. Na ja, so toll war das nun auch nicht. Hat aber den ganzen Tag über satt gemacht. 2 Gläser habe ich in der Früh getrunken und den Rest habe ich in meinen To-Go Becher mit Hafermilch aufgefüllt und im Laufe des Tages getrunken. Hat gereicht.

Am Abend gab es dann Barbecue. Ich habe das vor Monaten schon bezahlt und die 17 Euro wollte ich nun auch nicht komplett herschenken. Ich mein als Vegetarier bei einem Barbecue krieg ich die 17 Euro ja schon nicht rein, aber so ganz herschenken ist mir dann doch zu Schade um das Geld. Somit gab es Käse und Kartoffeln - beides ja eigentlich nicht erlaubt in der Challenge. Schande über mich. Darf ich euch was sagen? Der Käse hat gar nicht so gut geschmeckt wie ich dachte nach beinahe einer Woche Entzug. Bin ja eigentlich der totale Käse-Fan. So könnte das ruhig bleiben, dann ist das Durchhalten eventuell einfacher.

Tag 7



1. Cranberry-Kokos-Ananas-Müsli 2. Caprese Vegan Style

In Ermangelung von Joghurt gab es das Müsli mit Haferdrink. Das ist eindeutig nicht trocken. Mit Joghurt schmeckt es aber schon besser.

Weil wir erst gegen 11 gefrühstückt haben und ich zwischendurch reiten gab es am Abend dann nur noch auf die Schnelle Caprese Vegan Style.

Dienstag, Mai 14, 2013

Vegan For Fit

Letzte Woche habe ich spontan entschlossen das "Vegan for Fit" Buch von Attila Hildmann mitgenommen. Fragt mich nicht was mich geritten hat. Vor allem nachdem ich gemerkt habe, dass das ja eine Challenge ist. Gott oh Gott, ich will ja immer alles ausprobieren...

So also auch diese Challenge. Lange habe ich überlegt wann es am Besten passen würde. Doch irgendwie finde ich keine 30 Tage in denen nicht doch irgendein Tag schon geplant ist mit auswärts essen. So habe ich beschlossen ich fange jetzt an und hänge dann halt ein paar Straftage an. So zB wegen der Hochzeit eines Kollegen oder das Barbecue am Pfinstsonntag, dass ich schon bezahlt habe (wobei ich eh nur Salat und Kartoffeln essen kann, aber egal). Die restlichen Tage versuche ich halt so gut es geht durchzuziehen.

Gestern war ich dann auch gleich brav einkaufen.


Das sind die Zutaten für Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Okay, Olivenöl und die ganzen Mus und Matcha Tee halten sicherlich länger - beiden letztere hoffe ich zumindest, das war nicht gerade billig. Nur die Süßkartoffeln muss ich dann morgen doch noch im Real holen. Ich hoffe es gibt tatsächlich welche, sonst seh ich blöd aus beim kochen.

Das Kochen hat dann gestern übrigens auch zwei Stunden gedauert für das heutige Mittag- und Abendessen. *uff* Das pendelt sich hoffentlich noch ein, weil jeden Tag wird dann schon etwas mühsam.
Das mit dem Sport weiß ich auch noch nicht so ganz wie ich das unterbringen soll die Woche über. Ich hab ja jetzt 30 Tage lang Zeit um auszuprobieren wie ich es am Besten mache.

Das Einkaufen war übrigens interessant. War im Bioladen und stehe nichtsahnend an der Kasse. Da sagt die Verkäuferin doch glatt: "Sieht aus als will da wer vegan kochen. Sieht nach Attila aus." Öhm ja. Gläserner Kunde nach einem Einkauf. So kann es gehen. Scheint wohl sehr bekannt zu sein dieses "Vegan for fit", nur ich habe es wohl wieder mal etwas später entdeckt.

Bin nun gespannt wie lange ich das durchziehe und welche Erfolge es bei mir bringt. Ich halte euch auf dem Laufenden - wenn ich nicht vergesse.

Sonntag, Mai 12, 2013

12 von 12 Mai

Heute ist Muttertag und der 12. Somit ist es wieder mal Zeit für die 12 von 12 Aktion von Caro.


1. Am Sonntag um diese Uhrzeit aufzustehen gehört verboten! 2. Doch wird hatten Verabredungen. 3. Unser Ziel.


4. Zur Abwechslung ging es mit dem großen Bruder (der große Bruder von meinem Auto, nicht von mir) 5. zu einem großen Treffen 6. mit vielen Leuten die Freude am Fahren haben (und pssst unter uns gesagt wohl noch keinen MINI gefahren sind. ;-) )


7. Die 11 Uhr Show in der BMW Welt. 8. Der MINI Ecke wurde natürlich auch ein Besuch abgestattet - und wieder mal Werbegeschenke eingesackt. 9. Finde ich gar nicht so übel.


10. So viel Putzsachen hab ich nicht mal zu Hause stehen. 11. Das Wetter hat uns dann dazu getrieben doch Richtung nach Hause zu fahren statt an der Ausfahrt teilzunehmen. 12. Dafür gab es auch endlich was für die knurrenden Bäuche.

Und jetzt lieg ich im Bett und bleibe da wohl auch liegen bis zum Abendessen - oder vielleicht gibt es Abendessen im Bett? Ich bin sooo müde.

Um mich durch die Tage der anderen zu klicken reicht es dann aber doch noch. Eine Liste mit den Monatsbeiträgen aller Teilnehmer findet ihr hier: 12 von 12 Mai