Montag, April 01, 2013

An Ostern geschehen Zeichen und Wunder

Kein Aprilscherz. Es gibt tatsächlich Zeichen und Wunder. Letztes Jahr hat das mit meinem Oster-Gebäck ja nicht so ganz funktioniert, wie ihr hier nachlesen könnt. Wobei ich die Häschen-Popos noch immer niedlich finde.

In diesem Jahr gab es eine neue Herausforderung für mich. Zum ersten mal in meinem Leben habe ich mich an einer Torte versucht. So einer richtigen mit geschichteten Tortenböden.
Ich, die bisher die Kuchen meistens auf dem Kuchenblech gelassen hat, weil ich sie nicht vom Boden bekommen habe ohne, dass mir alles in 50 Teile zerbröselt, mache eine Schichttorte.
Das ist mir natürlich erst eingefallen als ich den ersten Boden aus dem Ofen geholt habe und ihn aus der Form lösen wollte. Ich kann ja nicht immer an alles denken.


Habe das ganze sogar noch komplizierter gemacht als es im Rezept steht. Wenn schon eine Herausforderung, dann bitte gleich richtig.

Laut Rezept sollte ich nämlich vier Böden backen - jeweils eine halbe Stunde. Da läuft der Ofen ja ganze zwei Stunden, immerhin habe ich nur eine Kuchenform. Nene, nicht mit mir. Erst wollte ich alles auf ein mal backen und dann in vier Teile schneiden. Der Teig war dann aber doch etwas mehr, also habe ich es auf zwei mal aufgeteilt.

Nach einer halben Stunde ist mir dann eingefallen, wenn ich die doppelte Masse backe, dann wird es wohl auch doppelt so lange dauern bis der Teig durch ist. So war es dann auch. Also lief der Ofen doch zwei Stunden. Wie gesagt, ich kann ja nicht an alles denken.

Dafür hat das durchschneiden der zwei Tortenböden genau so geklappt wie ich es mir zurecht gedacht habe und ich konnte sie super einfach hin und her heben. Ha! Ich bin halt einfach super talentiert und habe mich gefühlt wie ein Profi.


Als dann selbst das anschneiden der Torte und auf das Teller heben tadellos funktioniert hat war ich endgültig auf dem hohen Ross. Wobei das Ross nicht ganz so hoch ist. Ich mag lieber Ponies.

Das Rezept ist natürlich aus dem Buch "Süße Sünden" von der hummingbird bakery. Auch hier war es kein Problem die drei Eier zu ersetzen und statt Buttermilch Soja-Joghurt zu verwenden.
Nur die Glasur aus Frischkäse ist mir etwas zu süß (will was heißen wenn ich das sage) - oder das ist so ein Rezept bei dem ich nicht so viel naschen sollte vom rohen Teig und dem Toping, weil ich mich zu schnell satt esse. Gut möglich. Gibt es ab und an solche Rezepte. Wobei ich mich generell an diesen ganzen Topings schnell satt esse ist mir aufgefallen.

Meinem Freund jedenfalls schmeckt die Torte und mir im Grunde auch. (Ist ja nicht so schlecht, wenn ich nicht die halbe Torte auf ein mal essen könnte.) Nächstes mal aber wohl eher etwas weniger vom Toping oder etwas weniger Zucker darin.

Nachtrag: Einen Tag später schmeckt die Torte perfekt. Von wegen zu süß. Lag wohl wirklich daran, dass ich an dem Tag zu viel genascht hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen