Donnerstag, März 28, 2013

52 Bücher #10

Wochenendeinkauf erledigt. *puh* Bin erst beim einkaufen dann drauf gekommen, dass ich doch eigentlich nur für morgen hätte einkaufen müssen, weil Samstag ja Werktag ist. Da war es aber auch schon zu spät. Somit brauch ich am Samstag nicht raus. Auch gut. Mein Einkauf hat sogar in den Kofferraum gepasst. Da soll einer sagen der MINI hätte einen kleinen Kofferraum.

Aber nun zu dem was ich eigentlich schreiben wollte. Der nächste Beitrag für das 52 Bücher Projekt.


Jeden Sonntag wird ein Motto auf der Seite von Monstermeute & Zeuchs. Das Motto dreht sich natürlich um Bücher. Zu dem jeweiligen Motto soll dann jeder ein Buch vorstellen.

Genaueres kannst du dir hier durchlesen: Projekt-Seite


Eigentlich ist das Thema diese Woche ganz schön gemein. Also ich wolle ja erst gar nicht mitmachen, vor allem weil mir partout kein Buch einfallen wollte.

Ein Buch, das man wunderbar unter ein Tischbein schieben kann, damit der Tisch nicht mehr wackelt


Ich finde ja, dass sich für diese Aufgabe diese Bierdeckel die, die Firma in der ich arbeite in den umliegenden Kneipen verteilt hat sicherlich besser eignen würden. Aber hier geht es ja nun mal um Bücher. Wobei es da auch ein Buch gibt in dem mein Chef ein Kapitel geschrieben hat. Es steht zwar noch komplett ungelesen hier rum - nicht mal aufgeklappt habe ich es um die Überschrift des Kapitels zu suchen - aber ich vermute, dass sich auch dieses Buch gut eignen würde.

Zuerst eingefallen ist mir aber das "Buch" Liebesschmarrn und Erdbeerblues: Wie alles begann. Das "Buch" besteht allerdings nur aus einem Kapitel. Danach wird der Anfang des eigentlichen Buches angehängt. Im Prinzip steht da das gleiche wieder, nur anders erzählt.

War ich froh damals, dass ich das gratis runtergeladen habe. Da hätte ich mich selbst über die 99 Cent Tagelang geärgert. So bin ich nämlich. Da geht es dann ums Prinzip.

Der einzige Nachteil an meiner Auswahl ist, dass es dieses "Buch" nur als eBook gibt. Also eine etwas teure Tisch-Stabilisierung. Wobei ich meinen Oyo verwenden könnte, denn der liegt nur in meinem Nachtkästchen rum und staubt vor sich hin. Das arme Teil wurde ja durch den Kindle ersetzt. Eine runde Mitleid mit dem Oyo bitte - bevor er unters Tischbein kommt.

Kommentare:

  1. Um den Oyo ist es eh nicht schade *gg* Andererseits, vielleicht brauchst du den mal als Versuchsobjekt für Jailbreaks oder sowas... Man kann nie wissen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub eher nicht, aber wissen kann ich es nie, das stimmt. Der wird aber immer hier irgendwo liegen. Zum wegschmeißen halt doch zu schade, aber zum herschenken müsste ich mir erst mal einen Feind suchen dem ich das antun will. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Wie wärs mit Flohmarkt? eBay? Irgendeinem Fremden kannst du das schon andrehen, dann nimmst du das Geld und kaufst dir Bücher davon - der Käufer ist dir dann zwar auf den Leim gegangen, aber er kann sich mit dem Gedanken trösten, dass er ein gutes Werk getan hat, immerhin war das, was er dir bezahlt hat, zweckgebundenes Bücher-Geld ;)

    AntwortenLöschen
  4. das Teil bleibt brav in meiner Schublade. Da ist es gut aufgehoben. :-)

    AntwortenLöschen