Sonntag, Januar 20, 2013

Es wird rund

Tatsächlich habe ich zum ersten mal einen runden Kuchen gemacht. Jaja, lacht nur. Bisher hatte ich nur jede Menge Formen für kleine Küchlein, meine Kastenform und Backblech. Für mehr hatte ich immer ein schlechtes Gewissen, weil ich ja eh schon so wenig Platz habe. Nun hat sich aber der Freund einen Käsekuchen gewünscht und schade, schade, waren alle Rezepte für runde Kuchen. Musste ich also wohl ober übel endlich mal die Kuchenform kaufen um die ich schon jedes mal beim einkaufen rumgeschlichen bin. So kann's gehen.


Wie auch die letzten Wochenenden habe ich wieder was aus Süße Sünden von the hummingbird bakery gebacken. Dieses mal die Blutorangen-Cheesecake.

Auch diese ist ohne Probleme was geworden und schmeckt. Auch ohne Ei und ohne Gelantine. Das Ei habe ich wie gehabt durch Sojamehl ersetzt. Statt der Gelatine habe ich Agar-Agar verwendet. Das erste mal, das ich damit etwas gemacht habe. Es hat gut geklappt. Nur etwas zu lange abkühlen habe ich es gelassen, so kam das ganze nicht mehr richtig flüssig auf den Kuchen, sondern etwas zähflüssig. Dementsprechend sieht es auch aus. Was aber nichts macht, denn auch die Seiten sehen nicht wirklich glatt aus. Oberfläche passt also zu den runzeligen Seitenflächen. War ja von Anfang an so geplant.

Ich glaube das mit Backpapier auskleiden der Form spare ich mir beim nächsten mal. Dann wird der Rand vermutlich auch schöner?
Aber wie das funktionieren soll, dass der Käsekuchen oben nicht reißt verstehe ich nicht. Klar, Form in ein tiefes Backblech stellen und Wasser auffüllen. Im Rezept steht bis 5 mm unter den Formrand. Wie tief ist denn bitte deren Backblech? Also für mich ist der Formrand zumindest der Rand vom Kuchen und das ist bei mir um einiges höher als das Backblech.
Nun gut, es kam dieses mal ja eine runzelige Schickt Blutorangenguss drüber. Also nicht so tragisch. Wäre ja sonst noch blöder, wenn der Kuchen glatt wie Babypopo wäre und ich ihn dann verschandeln müsste.

Egal wie die Optik aussieht. Die (Der?) Cheesecake schmeckt auf alle Fälle.

Kommentare:

  1. Ich finde, dass er auch lecker aussieht!! :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh dein Cheesecake schaut aber auch sehr sehr lecker aus. Das Ersatzprodukt zu Gelatine hört sich interessant an...lässt sich das leicht verarbeiten? Hihihi...das mit dem Backpapier hatte ich mir auch gedacht, leider ist mein Boden dadurch auch nicht ganz so akkurat geworden. Allerdings hab ich gemerkt, dass mir noch einige Backutensilien doch noch fehlen um einen perfekten Kuchen zu backen :) Kannst du das Buch Süße Sünden empfehlen?

    LG
    Melli

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab bisher erst vier Rezepte daraus gemacht. Die sind aber alle was geworden - obwohl ich ja immer die Eier ersetze. Kann also vermutlich nur noch besser werden wenn man sich das Rezept hält. Von daher würde ich es schon weiterempfehlen. Ich würde es mir zumindest sofort wieder kaufen.
    Agar-Agar lässt sich ganz einfach verarbeiten. Das ist ein Pulver und wird einfach zur Flüssigkeit (oder zu den Früchten) gegeben, erhitzt und beim abkühlen geliert es dann. Im Prinzip wie Gelierzucker.

    AntwortenLöschen