Donnerstag, Dezember 13, 2012

Weihnachtsstollen mit Rosinen und Mandeln

So lange schon Advent, bald wieder vorbei und ich noch garkein weihnachtliches Gebäck hier gepostet. Dann fange ich mal an. Immerhin konnten wir pünktlich zum ersten Advent den Stollen verkosten. Wobei ich nicht von dem Stollen gegessen habe, da ich ja nicht so der Stollen-Fan bin und Rosinen sind ja auch nicht so mein Fall. Muss man nicht verstehen, warum ich dann sowas mache. Gibt aber sicherlich (hoffentlich) einige die auch Sachen backen die sie eigentlich nicht mögen?


Stollenform hatte ich natürlich keine. Wollte eine kaufen, aber denkt ihr hier findet man sowas? In allen möglichen Läden war ich, durch jedmögliche Weihnachtsdeko habe ich mich Mitte November gegraben, aber Stollenform habe ich nicht gefunden.

Erst wollte ich den Stollen einfach so backen, aber nachdem ich im Internet von flachen Plunder-Stollen gelesen habe musste doch meine Kastenform herhalten.
Aber probieren musste ich natürlich trotzdem ob er mir auch zerlaufen würde. Und ja, er tut es. Habe ihn Vorsichtshalber in so ein kleines Blech gegeben, damit mir der Stollen nicht den ganzen Ofen versaut. Man weiß ja nie wohin er so laufen mag.

Jedenfalls habe ich mir sehr viel Mühe gegeben. Die Rosinen habe ich in Kleinstarbeit nach innen gedrückt, damit sie ja nicht anbrennen und bitter werden außen. Leider habe ich wohl nicht alle erwischt was ich gesehen habe, aber war wohl nicht so tragisch.

Das was ich gekostet habe war gut, mein Freund war begeistert und hat einen Stollen mit auf Arbeit genommen. Dort scheint man auch begeistert gewesen zu sein, so dass er kurzerhand heute gleich noch den zweiten mitgenommen hat. Somit kann ich mir meinen Winterspeck mit Keksen anfuttern (die ich morgen hoffentlich endlich alle fertig habe).

Das Rezept ist aus "Cakes & Cookies" vom Zabert Sandmann Verlag.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen