Sonntag, Dezember 23, 2012

Kim Schneyder - Hilfe, ich bin reich!


Kindle eBook, 224 Seiten (Taschenbuchausgabe)

Erscheinunsjahr: 2009

ISBN (ePub): 9783492956819
ISBN (Taschenbuch): 9783492263030

Verlag: Piper Verlag GmbH



Molly Becker bekommt nichts auf die Reihe und ist Dauerpleite bzw nicht nur das, sie schafft es sogar, dass sie ihrem Arbeitgeber Geld zahlen muss für ihre Arbeit.
Das alles ändert sich als sie einen Lottosecher macht und 1,5 Millionen gewinnt. Das Leben ist plötzlich einfach. Nur wie gestaltet man sein Leben einfacher, wenn niemand von dem Gewinn erfahren sollte?

Meinen Recherchen nach zu urteilen habe ich mich doch nicht geirrt und es ist ein Chick-Lit Roman. Immerhin geht es um eine Frau so Mitte 20 - Mitte 30, sie hat Job- und Männerprobleme. Es wird ja gesagt, dass Chick-Lit Bücher Geschichten zu eben diesen Themen sind.
Beim lesen selber war ich mir nämlich gar nicht mehr so sicher. Ich hatte eher das Gefühl, dass ich ein Buch aus der Jugendabteilung lese. Es sieht für mich zumindest auch das Cover eher danach aus. Kann mir nicht helfen, aber wenn ich das Cover sehe und die Frau im Geiste vervollständige steht eher eine 18jährige vor mir. Das Alter hätte meiner Meinung nach auch besser gepasst.

Es fängt schon relativ früh an, dass man sich an den Kopf schlagen will wie naiv diese Frau ist und ihre Freundinnen gleich dazu. Den Job den sie hat da weiß man schon nach zwei Sätzen, dass das Müll ist. Die reden sich es sich trotzdem immer noch schön. Das ist etwas nervig. Generell ist Molly irgendwie nervig. Zwischendurch wird sie vernünftiger, aber dann fällt sie wieder in ihr altes Muster.

Die Geschichte tut leider ihr übriges. Sind wir mal ehrlich, so richtig komplett überraschend sind die Handlungen solcher Chick-Lit Bücher ja selten, v.a. die Enden. Doch so ein paar Wege gibt es doch immer um zum gleichen Ende zu kommen und es reicht ja dann auch schon um überrascht zu werden, dass doch Weg B statt Weg A genommen wird.
Nicht so in diesem Buch. Von Anfang bis Ende war eindeutig klar wie es weitergeht. Genauso ist es eingetroffen und genauso ging es weiter. Etwas ermüdend.

Das ich das Buch zu Ende gelesen habe war die Hoffnung, dass es doch anders wird und die Tatsache, dass der Mann der vorkommt einfach entzückend ist - zumindest einer von denen. Der war wirklich die einzige sympathische Person. Von mir aus hätte das Buch ruhig aus seiner Sicht geschrieben werden können und nur über ihn. ;-)
Allerdings darf man dann nicht bis zum Ende lesen, wenn der Mann sympathisch bleiben soll. Er vermasselt es am Ende nämlich gründlichst. Das war dann einfach viel zu schnell, viel zu unrealistisch, viel zu bäh nee...

Vielleicht hat von euch jemand schon ein Buch von Kim Schneyder gelesen und ich habe nur eines der schlechteren Bücher erwischt? Ich hoffe es.

Kommentare:

  1. Ich habe bisher zwei Bücher von Kim Schneyder gelesen und verlinke dir gern die Rezensionen.
    Allerdings gibt es auf diesem Sektor noch "bessere" Bücher.

    http://buechersuechtig-sabine.blogspot.com/2010/11/rezension-ich-und-er-und-null-verkehr.html
    http://buechersuechtig-sabine.blogspot.com/2012/05/rezension-hilfe-ich-hab-den-prinzen.html

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Links. Mal schauen ob ich vielleicht doch noch ein anderes Buch von ihr lese.

    AntwortenLöschen