Mittwoch, Oktober 31, 2012

Ich lebe...

... oder so ähnlich.

Fragt mich jetzt nicht, was ich die letzten Wochen gemacht habe. Eigentlich dachte ich nicht, dass ich immer beschäftigt war, aber scheinbar doch nicht? Immerhin hatte ich so rein garnix zu berichten.

Zurück melde ich mich jetzt mal mit einem kleinen Rückblick von Schäfchens Sandsack.

Gelesen:"Jane Eyre" von Charlotte Bronte
Gesungen: schief wie immer
Gehört: "Süßes sonst gibts Saures"
Gesehen: Hotel Transilvanien
Getrunken: Tee, Tee, Tee
Gegessen: Lebkuchen - die ganze Packung auf ein mal. War so nicht geplant...
Gekocht: Kürbissuppe
Gefreut: über einen Gutschein-Bon, einer Frau am Parkplatz, weil sie ihn nicht mehr benötigt hat
Gelacht: sehr viel in Nürnberg beim Forentreffen
Geärgert: über meine dreckige Scheibe die ich zu faul bin zu putzen und das ärgert mich noch mehr ;)
Genäht: Hosen hochgenäht
Gegangen: In viele Geschäfte ohne Erfolg
Gekauft: Winterreifen
Gespielt: Croco Puzzle
Gefeiert: 50. Geburtstag meines Onkels
Gefühlt: wie meine Zehen und Finger taub werden beim Ausreiten

Donnerstag, Oktober 11, 2012

Apfelmus muss sein

Immer wieder haben wir Äpfel zu Hause die ich mir dann entweder irgendwann doch reinzwänge oder wenn ich darauf keinen Bock habe weggeschmissen werden. Denn Äpfel sind irgendwie nicht so recht mein Lieblingsobst.

Das gilt aber nur für Apfel pur - wenn man so sagen will. Denn Äpfel im Reisauflauf oder im Muffins oder Apfelkuchen oder Apfelmus liebe ich! Warum bin ich also eigentlich nicht früher auf die Idee gekommen mal selber Apfelmus herzustellen? Eine Frage die wohl niemand beantworten kann. Zum Glück bin ich nun darauf gekommen und ich glaube ich kaufe Äpfel jetzt nur noch in der größten Packung die es gibt. ;-)


Gibt ja ganz viele Rezepte für Apfelmus. Ich habe mein Apfelmus wie folgt gemacht.

Ein Kilo Äpfel schälen, entkernen und in Achtel schneiden. 1 EL Zucker in einem Topf karamellisieren. Anschließend die Apfelspalten hinzufügen und gut mischen. 1/8 l Wasser hinzufügen, Deckel drauf und köcheln lassen bis die Äpfel weich sind. Bei mir waren sie weich nachdem ich die Küche aufgeräumt hatte. Die Äpfel mit einem Pürierstab pürieren, 1 TL Zitronensaft zufügen und mit Zimt und Zucker abschmecken. 2 TL Zimt waren dann doch etwas viel, da wurde es etwas bräunlich, aber schmeckt lecker. Zucker hätte es bei mir eigentlich nicht gebraucht, aber 1 TL gab es dann doch.
Schraubgläser heiß ausspülen, Apfelmus einfüllen, Deckel drauf und auf den Kopf stellen.

Das mit dem Vakuum hätte ich mir vermutlich sparen können, weil ich glaube nicht, dass das Apfelmus bei mir alt wird. Ich musste mich wirklich bemühen mich nicht gleich mit dem ganzen Kochtopf auf das Sofa zu verziehen und es noch warm aufzuessen. Lecker, lecker, lecker!

Dienstag, Oktober 09, 2012

Felix ohne Angst

So wird Felix Baumgartner in Spanien genannt habe ich gestern von meiner spanischen Kollegin erfahren. Die hat tatsächlich nicht mitbekommen was dieser Felix heute vor hat. Ist das denn zu fassen? Oder bekomme ich das nur mit weil er Österreicher ist?

Wer nicht weiß um wen es geht. Es geht um Felix Baumgartner.
Wer nicht weiß was er vor hat. Er springt heute aus 37 km Höhe auf die Erde.
Wer mit der Höhe nichts anfangen kann. Das ist etwa vier mal so hoch wie ein Flugzeug fliegt.

Und wer bekommt es jetzt nicht mit der Angst zu tun? Also mir wird das schon mulmig bei dem Gedanken.

Gegen 14 Uhr (unserer Zeit hier in Deutschland) startet Felix seinen Weltrekordversuch. Er wird mit einem Heliumbalon drei Stunden lang nach oben gebracht und springt dann runter. *uff* Ich würde mir ja spätestens dann in die Hosen pinkeln - so ganz unter uns gesagt. ;-)

Mit diesem Versuch wird er wohl gleich mehrere Weltrekorde brechen was ich mitbekommen habe. Hier zwei die ich mitbekommen habe in den letzten Tagen. Bin leider etwas spät dran und habe keine Zeit zu schauen was noch alles dazu kommt.
1. Von so weit oben ist noch keiner gesprungen.
2. Er durchbricht nach etwa 30 Sekunden die Schallmauer.

Nun denn, sind wir mal gespannt! Irgendwie scheint niemand so recht zu wissen was passiert wenn er die Schallmauer durchbricht - oder ich habe es einfach nicht mitbekommen.

Bei fünf Jahren Vorbereitung die er nun hinter sich hat wird ja hoffentlich alles gut gehen. Schaden kann es trotzdem nicht, daher sind meine Daumen auf alle Fälle fest gedrückt, dass alles klappt wie geplant.



Update 20:10
Das war wohl nix. Der Start wurde immer wieder verschoben und nun aufgrund der Winde abgebrochen. Schade. Bisher ist noch nicht bekannt wann es einen neuen Versuch gibt.

Update: 10.10
Nächster Versuch ist am Sonntag, 14.10.

Sonntag, Oktober 07, 2012

Vanillepudding (vegan)

Lang lang ist es her, dass ich mir Puddingformen gekauft habe. Vor einigen Tagen sind sie mir aus dem Schrank mal wieder entgegengeflogen. Da ich noch so viele Vanilleschoten hier habe war klar, dass es Vanillepudding geben muss.


Man nehme 2 Tassen Sojamilch (ich vermute es wird auch mit jeder andere Art von Milch funktionieren). Eine halbe Tasse davon mischt man mit 4 EL Speisestärke, dem Markt einer ausgekratzen Vanilleschote und ein bisschen Salz. Die restliche Milch (also 1,5 Tassen) gibt man mit 2 EL Zucker und der ausgekratzten Vanilleschote in einen Topf und erhitzt alles zusammen. Anschließend vom Herd nehmen und das Speisestärke-Gemisch unterrühren. Wird alles ziemlich schnell fest. Noch mal kurz auf die warme Herdplatte und der Blub lässt nicht lange auf sich warten.
Die Puddingförmchen mit kaltem Wasser ausspülen, Puddingmasse einfüllen. Auskühlen lassen und Deckel drauf.

Bei mir kamen drei Pudding raus. Diese habe ich über Nacht in den Kühlschrank gestellt und am nächsten Tag auf einen Teller gestürzt. Da irgendwie Himbeeren für mich zum Vanillepudding gehören habe ich noch ein paar dieser durch ein Sieb gedrückt und auf dem Pudding verteilt.

Einfach, schnell gemacht und lecker - meiner bescheidenen Meinung nach zumindest.

Freitag, Oktober 05, 2012

Die Wahl ist getroffen

Letzten Monat habe ich mir ja von einer Kollegin ein paar Abnehmbücher ausgeborgt (siehe hier: Die Qual der Wahl).

"Schlank im Schlaf für Berufstätige" habe ich garnicht erst gelesen. Bei "Schlank im Schlaf Vegetarisch" habe ich angefangen und auch nicht viel gelesen. Das hat sich irgendwie so kompliziert angehört.

"Der Ultimative Bodyplan" hat mich anfangs tatsächlich angesprochen. Nur als ich dann gesehen habe, dass ich für die Fitnessübungen Medizinball, Gymnastikball und ich glaube Hanteln brauche hab ich es wieder verworfen. Außerdem sagt mir das mit den Shakes nicht so recht zu. Danach steh ich nämlich wieder da und esse wie früher. Nicht wirklich die Lösung.

"Die neue Diät" von Dr. Ulrisch Strunz kam mir am logischsten vor. Aber auch hier 1 Woche lang üüüüberhaupt keine Kohlehydrate und fünf Shakes am Tag. Ja, man muss was ändern und sich mal durchbeißen - aber bitte mit mehr zu beißen als einen Salat am Tag...

"Mein 30 Tageprogramm" von Tracy Anderson hat einen Essplan dabei - sogar einen für Vegetarier! Bei den Kraftübungen braucht man nur einen Stuhl als Hilfsmittel. Perfekt! Doch Cardio soll man nur ihr "Tanztraining" machen und sonst keinen Sport. 30 Tage lang. Durchgefallen.


Also habe ich mich entschieden, dass ich meine eigene Mischung mache. Zwei Bücher habe ich mir zur Unterstützung geholt und seit die hier sind geht es richtig los.
Aufschieben geht nämlich auch garnicht mehr. Meine Kollegen sind während ich im Urlaub war nämlich auf eine nette Motivitationshilfe gekommen. Bis 30. November müssen 4-5 kg runter. Wer es nicht schafft muss die anderen drei zum Essen einladen.


Essen als Belohnung fürs abnehmen. Der richtige Weg, nicht wahr? Egal, wir brauchen ja nur einen kleinen Schubs damit wir das abnehmen nicht ständig vor uns herschieben.
Der 30. November ist nämlich auch nicht einfach so gewählt.
Am Abend ist unsere Weihnachtsfeier....
Und im Dezember gibts dann wieder leckere Kekse. Ich glaube also wir können die "Wette" im Januar wieder vorn vorne beginnen...

Aber erst mal den 30. November im Auge behalten. Was danach kommt wird die Zeit zeigen.

Wie ich es probiere am 30. November zu denen zu gehören die zum Essen eingeladen werden und wie es so läuft berichte ich euch sicherlich noch.


Mittwoch, Oktober 03, 2012

Dark Shadows

Originaltitel: Dark Shadows

Produktionsland: Vereinigte Staaten

Erscheinungsjahr: 2012

Länge: 108 Minuten


Trailer: auf YouTube

Die Familie Collins reist 1760 in die Vereinigten Staaten und baut sich dort ein Fischerei-Imperum auf. Der Sohn der Collins - Barnabas - hat 20 Jahre später eine Affäre mit der Magd Angelique. Leider liebt Collins sie nicht woraufhin Angelique die Familie Collins verflucht und Barnabas zu einem Vampir macht und ihn lebendig begraben lässt.
1972 wird dieser Sarg durch Zufall entdeckt und geöffnet. Er wird wieder in die Familie Collins eingeführt die nach wie vor im Herrenhaus Collinwood Manor lebt. Das Familienanwesen und die Fischerei sind allerdings nicht mehr so glanzvoll wie früher und Barnabas hilft wieder das Imperium aufzubauen.
Leider lebt Angelique noch immer in der Stadt und ist der größte Konkurrenz des Fischereibetriebs. Da Barnabas sie auch nach fast 200 Jahren noch immer nicht liebt macht sie ihm das Leben nicht gerade einfach.

Mal wieder ein Kauf bei dem ich vom Film nichts wusste. Ich wusste lediglich, dass Johnny Depp mitspielt und der Film von Tim Burton ist. Allerdings habe ich mitbekommen, dass der Film damals im Kino wohl nicht so gut ankam. Von daher habe ich mir nichts weiter versprochen von dem Film. Sehen wollte ich ihn aber trotzdem. Wenn mir das Cover gefällt muss das einfach sein. Ist wie bei den Büchern.

Sehr überrascht war ich dann also gleich am Anfang als da plötzlich Geister waren. Das kann ich ja üüüberhaupt nicht ab! Da wurde mir echt anders und ich habe schon überlegt den Film auszumachen. Das war dann der Horror für mich in dem Film. Ich hab es nur überstanden, weil ich mir ständig gesagt habe, dass das auch eine Komödie ist... sein soll... angeblich.

Habe die Geister-Szenen dann also überstanden und konnte die Decke wieder aus der Hand legen die ich mir tatsächlich über den Kopf gezogen habe bei der einen oder anderen Szene am Anfang. Ja, ich bin da leicht zu schocken mit solchen Szenen.

Danach war es zum Glück nicht mehr so beängstigend. Johnny Depp als Vampir, da kann man einfach keine Angst haben. Wenn doch stell man sich einfach Captain Jack Sparrow vor und schon ist der Spuck vorbei.

Die Komödie kam dann auch nach den "Horror" Szenen (also Horror für mich...). Ich musste im Laufe des Films immer wieder mal schmunzeln und kichern. Der Film ist auch durchaus unterhaltsam und kann man sich auch gut und gerne noch mal ansehen. Ich zumindest. Manchmal ist es halt nicht schlecht wenn man keine Erwartungen hat.

Lediglich das Ende war mir dann einen Ticken zu viel des Guten. Das hätte man für mich jedenfalls weglassen können. Generell die Rolle der Carolyn fande ich sehr sehr mühsam den Film über. Sie kommt zum Glück nicht allzu häufig vor.

Und jetzt müsst ihr euch alle den Film ansehen - zumindest den Anfang, damit ihr wisst wie leicht es mir gruselt und ihr mich auslachen könnt. ;-)