Dienstag, Juni 26, 2012

Kirschen-Topfen-Blechkuchen


Als ich das letzte Mal bei meinen Eltern zu Besuch war, war gerade mein Kirschenbaum in Omas Garten soweit, dass man ihn ernten konnte. Bzw war es schon fast wieder zu spät. *hmpf* Ein paar Kirschen haben Mama und ich dann aber doch noch gefunden. Die waren aber wirklich hart erkämpft mit Schürfwunden von den Ästen und so. Wie es sich halt gehört wenn man da im Baum rumkraxelt.

Dieses Mal war ich sogar selber kreativ - okay, nicht so kreativ wie manche anderen, aber hey, jeder fängt mal klein an, oder nicht?

Also hier mein Rezept für den Kirschen-Topfen-Blechkuchen (übrigens Topfen = Quark, in meinem Fall dann Magerquark).

Zutaten für 1 kleines Blech

Mürbeteig
225 g Mehl
60 g Zucker
120 g Butter
1 EL Sojamehl + 3 EL Wasser (oder 1 Ei)
Streusel
40 g Mehl
20 g Zucker
20 g Butter
Belag
3 EL g Sojamehl + 7 EL Wasser (oder 3 Eier)
500 g Topfen
130 g Zucker
60 g Butter
75 g Weichweizengrieß
1 Zitrone (Saft und Schale)
340 g Kirschen

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Mürbeteig zu einem Teig kneten. Die Zutaten kalt aus dem Kühlschrank verarbeiten. Danach den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  2. Für die Streusel ebenfalls alle Zutaten verkneten und anschließend in einer Schüssel mit Deckel in den Kühlschrank stellen.
  3. Solange der Mürbeteig ruht können die Kirschen gewaschen und entkernt werden.
  4. Backofen auf 175 °C heizen. Backblech einfetten und den Mürbeteig ausrollen - oder in meinem Fall habe ich ihn einfach reingedrückt, weil mein Nudelholz nicht in die Form gepasst hat.
    Mit einer Gabel einstechen und 15-20 Minuten backen. Anschließend Blech aus dem Ofen nehmen.
  5. Sojamehl, Topfen, Zucker, Zitronenschale und -saft, zerlassene Butter verrühren. Anschließend Grieß untermischen.
    Vorsichtig die Kirschen unter die Masse heben.
  6. Die Kirschen-Topfen-Masse auf dem Mürbeteig verteilen, glatt streichen und die Streusel darauf verteilen.
  7. Noch mal alles in den Ofen für 20-25 Minuten.

Ich musste wie immer ein Stück schon warm verköstigen - warm schmeckt ein Topfenkuchen ja aber auch irgendwie besser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen