Freitag, April 27, 2012

Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück & Am Rande des Wahnsinns

Originaltitel: Bridget Jones’s Diary & The Edge of Reason

Produktionsland: Großbrittanien/Irland/Frankreich & Großbritannien/USA

Erscheinungsjahr: 2001 & 2004

Länge: 97 & 104 Minuten


Trailer: Teil 1 auf YouTube & Teil 2 auf YouTube

Bridget Jones ist 30, Single, raucht und trinkt auch gerne mal einen über den Durst. Zu Neujahr hat sie den Vorsatz abzunehmen, weniger zu rauchen und den Mann fürs Leben zu finden. Bereits beim Neujahrs-Essen ihrer Eltern hat sie Zigaretten und Sekt in der Hand, doch der letzte Punkt könnte ja eventuell noch klappen, denn ihre Mutter will ihr einen Mann vorstellen, Mark Darcy. Aber wie das so ist, ist der natürlich garnicht ihr Fall. Er ist langweilig ohne Ende. Nicht so wie ihr Chef Daniel Cleaver. Dieser wirft allerdings kurze Zeit später ein Auge auf sie und so nimmt die Liebe ihren Lauf.

(Spoiler bzgl Teil 1)
Im zweiten Teil hat Bridget ihren Traummann gefunden. Doch als sie Marcs Kollegin Rebecca kennenlernt glaubt Bridget nicht mehr daran, dass Marc ihr treu ist. Sie trennt sich von ihm und ergreift die Chance beruflich nach Thailand zu fliegen, obwohl sie dort mit Daniel Cleaver zusammenarbeiten muss.
Bridget tappt natürlich in jedes Fettnäpfchen und so schafft sie es dieses mal am Flughafen von der thailändischen Polizei verhaftet zu werden wegen Drogenbesitzes und landet im Gefängnis. Marc ist zwar Anwalt für Menschenrecht doch scheint er sich nicht sonderlich anzustrengen um Bridget zu befreien. Er ist laut eigener Aussage nur der Botschafter was Bridget nicht gerade glücklich stimmt.

Keine Ahnung wie oft ich die Filme schon gesehen habe. Öfters, denn immer wieder wenn ich Lust auf DVD schauen habe und mich nicht entscheiden kann greife ich auf diese zwei Filme zurück. Natürlich muss man dann auch immer beide anschauen, weil nur einen geht ja mal garnicht. Ist klar.

Was eigentlich komisch ist, dass ich die Filme so oft schon geschaut habe und sicherlich noch sehen werde. Denn ich finde Bridget etwas nervig ist bzw etwas nervig dargestellt ist. Dieses komische gewatschele immer oder wenn sie wo rennt und man jeden Moment wartet, dass die Brüste einem entgegenkommen. *waaah* Das sind Stellen bei denen ich mich innerlich doch immer wieder aufrege muss ich sagen.

Abgesehen davon finde ich die Filme aber einfach herrlich zum abschalten. Ich finde sie unterhaltend - man weiß im Prinzip bei solchen Filmen auch beim ersten mal schauen schon wie es verlaufen wird und wie es ausgeht, also ist es auch beim zehnten mal schauen nicht anders als beim ersten mal - und witzig. Gleichzeitig auch etwas schmalzig und auch immer wieder lustig. Zwar nicht zum weglachen bis man vom Stuhl fällt, aber doch heitert es meine Stimmung auf.

Bridget Jones ist übrigens eine Romanfigur von Helen Fielding - falls es jemand noch nicht weiß, aber die Filme sind schon so alt, da werde ich euch wohl nichts neues erzählen. Ich habe die Bücher auch zu Hause bei meinen Eltern und habe sie gelesen. Ob vor oder nach den Filmen weiß ich aber nicht mehr. Jedenfalls was ich mich erinnern kann sind auch die Bücher witzig und empfehlenswert wenn man Frauenromane mag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen